Akupunktur

Akupunktur

Es gehört zu der Philosophie unserer Praxis, Behandlungen in einer heilungsfördernden Umgebung an zu bieten. Die persönliche Zuwendung ist für uns ein zentrales Element des Heilverfahrens. So widmen wir uns jedem Patienten mit all unserer Aufmerksamkeit und mit einer auf jeden Patienten individuell zugeschnittenen Betreuung.

Dabei setzen wir bei uns in der Praxis neben der modernen Medizin in der ganzheitlichen Beratung und Behandlung auch auf die „Traditionelle Chinesische Medizin“ (kurz TCM).
Diese traditionelle und schon sehr alte Medizin aus dem Reich der Mitte betrachtet den Menschen in seiner Ganzheit und ist nicht in einzelne Fachrichtungen getrennt, wie unsere westliche Medizin. Ihr Anliegen ist es, Krankheiten nicht nur zu heilen, sondern auch der Entstehung schwerer und chronischer Krankheiten vorzubeugen.

Wir setzen bei unserer ganzheitlichen Medizin auf dieses alte Wissen und wenden es zum Wohl der Gesundheit ein. Die Akupunktur gehört mit zu den ältesten medizinischen Heilverfahren auf der Welt und wird seit über 4000 Jahren als Therapieform innerhalb der TCM angewandt.

Die Wirkungsweise:
Nach alter hergebrachter Auffassung der TCM durchströmt die Körperenergie Qi zwischen den Gegenpolen Yin und Yang auf festen, bestimmten Bahnen unseren Körper. Wird dabei das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang gestört, kann das QI nicht mehr ungehindert strömen und aufkommende Krankheiten sind hierbei die Folge.
Die meisten Patienten empfinden die Akupunktur – nicht selten schon bei der ersten Behandlung – als wohltuend, entspannend und oft verblüffend schnell wirksam.

Was ist Akupunktur genau?
Akupunktur bedeutet, dass mit hauchdünnen Nadeln vorhandene aber auch aufkommende Blockaden im Energiefluss gelöst werden. Deshalb wird die Akupunktur auch als Reiztherapie bezeichnet. Dabei wird aber nie direkt am betroffenen Organ oder Körperteil behandelt, sondern an den jeweils dafür zugewiesenen Meridianpunkten, auch Akupunkturpunkte genannt. Diese Punkte sind in der Regel nicht größer als einen Millimeter Durchmesser.

Wo hilft Akupunktur?
Akute und chronische Schmerzen, wie z.B.:
Kopfschmerzen, Rücken- und Gelenkschmerzen, Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz), Tumorschmerzen, Schmerzen des Kau- und Zahnsystems.

Erkrankungen des Bewegungssystems, wie z.B.:
Schmerzen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, Bandscheibenvorfall, Sehnen- und Gelenkerkrankungen, Tennisellenbogen, chronische Hüftgelenkschmerzen, Kniegelenkschmerzen, Karpaltunnel-Syndrom, Nachbehandlung von Hüft-, Knie- und Bandscheibenoperationen, Arthroseschmerzen.

Neurologische Krankheiten, wie z.B.:
Migräne, Neuralgien, Facialisparese (Gesichtslähmung), Trigeminusneuralgie, Mitbehandlung bei Lähmungen, Schlaganfall und Polyneuropathie, Schmerzen bei Gürtelrose (Zoster), Begleitsymptome von neurologischen Erkrankungen.

Erkrankungen der Atemwege, wie z.B.:
Asthma, Heuschnupfen, Bronchitis, gehäuft auftretende Erkältungskrankheiten.

Vegetative Störungen, wie z.B.:
Schlaflosigkeit, Erschöpfungssyndrom, funktionelle Herzbeschwerden, innere Unruhe, Blutdruckschwankungen, sexuelle Disharmonie, Libidostörungen.
Suchtkrankheiten, wie z.B.:

Beruhigungsmittelabhängigkeit, Ess-Sucht, Nikotinmissbrauch.

Erkrankungen des Verdauungssystems, wie z.B.:
funktionelle Magen-Darm-Störungen, Magengeschwüre, Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Verstopfung, Reizdarmsyndrom, chronische Dickdarmentzündung (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn).

Gynäkologische Erkrankungen und Geburtshilfe, wie z.B.:
Menstruationsschmerzen, Zyklusunregelmäßigkeiten, Fruchtbarkeitsstörungen, Amenorrhoe (Ausbleiben der menstruellen Blutung), Endometriose (Wucherung der Gebärmutterschleimhaut), Mastopathie (gutartige Veränderungen des Brustdrüsengewebes), Wechseljahresbeschwerden, Schwangerschaftserbrechen, Geburtsvorbereitung.

Hals-, Nasen-, Ohren- und Augenkrankheiten, wie z.B.:
Sinusitis (Nasennebenhöhlen-Entzündung), Tonsillitis (Mandelentzündung), Geruchs- und Geschmacksstörungen, Hörsturz, Tinnitus, Schwindel, Glaukom, Trockenes-Auge-Syndrom.

Hautkrankheiten, wie z.B.:
Neurodermitis, Ekzeme, Akne, schlecht heilende Wunden. Allergien, wie z.B.: Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergien, allergisches Asthma, Sonnenallergie.